Aus der seit 1828 gegründeten Stadtmusik Willisau gingen über all die Generationen immer wieder Kleinformationen hervor. In der jüngsten Vergangenheit wechselte die Besetzung oft und Literatur wurde „ab der Stange“ gespielt. Deshalb beschlossen wir uns im Jahre 2005 ein Quartett zu formieren, welches in der Besetzung bleiben und entsprechend arrangierte Literatur spielen sollte.


Da wir in der glücklichen Lage sind, mit Frau Evi Güdel-Tanner – die Gemahlin des Dirigenten der Stadtmusik Willisau, Reto Güdel – eine hauseigene Komponistin, Arrangeurin, Verlegerin und auch Dirigentin zu haben, können wir unser Repertoire entsprechend auswählen und an unsere Besetzung adaptieren lassen.


In der Anfangszeit spielten wir ausschliesslich Musik von Johann Brussig (1867 – 1946), welcher seine sogenannten Lausitzer Balltänze komponierte. Brussig stammte aus Rothenburg in der Oberlausitz, deshalb die Bezeichnung seiner gesammelten Werke und deshalb auch unser Name Brussig-Quartett.


Inzwischen ist das längst nicht mehr so. Unser heutiges Repertoire umfasst ca. 70 – 80 Stücke und reicht von ländlichen, traditionellen Tänzen aus div. Schweizer Gebieten (aus der Sammlung von Hanni Christen), über die erwähnten Balltänze von Brussig, moderne Unterhaltungsmusik (auch Jazz, Rag, Blues) bis zu klassischen Stücken und sakralen Kompositionen.


Wir sind schon bei Firmenjubiläen, privaten Festen, Zunftanlässe von Stadtluzerner Zünften, Hochzeiten, Beerdigungen und vielen anderen Anlässen aufgetreten. Auch Jodlerclubbegleitungen und Begleitung von gemischten Chören sind uns nicht fremd. Speziell zu erwähnen ist hier die Uraufführung der Entlebucher Tänze, eine Komposition für Quartett und Blasorchester, zusammen mit der Stadtmusik Willisau, das Adventskonzert 2010 zusammen mit dem reformierten Kirchenchor Willisau und unseren Auftritt im Schweizer Radio und Fernsehen SRF bei „SF bi de Lüt“ im August 2009.


Besetzung:

1. Cornet      

2. Cornet    

Euphonium

Tuba

Franz Stadelmann

Sepp Stadelmann

Guido Meier

Bruno Zihlmann